Die Heiligen drei Könige ziehen durchs Land – auch in die Michaelschule und begrüßen das Ehepaar von Kunhardt als Ehrengäste

Kurz nach Schulbeginn im neuen Jahr besuchten die Heiligen drei Könige die Michaelschule. Wie das?

Nun – zum Drei-Königs-Gottesdienst am 12. Januar 2017 hatten die Religionslehrerinnen Frau Waldorf und Frau Raab ein wunderbares Spiel einstudiert – mit Texten, tollen Kostümen, Gesang, wunderbaren Requisiten und viel viel Herzblut. Die Kinder waren mit großem Eifer und Stolz dabei.

Für dieses Spiel wurde die neue Musikanlage mit Funkmikrofonen und Headsets erstmalig so richtig genutzt. Diese Anlage konnte der Förderverein durch eine großzügige Spende bezahlen.

Und das kam so: Im letzten Jahr hatte das Ehepaar von Kunhardt – Nachbarn der Michaelschule – einen großen Geburtstag gefeiert mit vielen, vielen Gästen. Jeder dieser Gäste war aufgefordert, nichts zu schenken, sondern stattdessen der Michaelschule eine Spende zukommen zu lassen. Das haben sich die Gäste des Ehepaares von Kunhardt nicht zweimal sagen lassen, und so kamen insgesamt ca. 2.500 Euro zusammen, die dem Förderverein zukamen. Davon konnte die tolle neue Musikanlage bezahlt werden, die nun in der Kirche, in der Schule und in der Turnhalle unsere Schulveranstaltungen technisch unterstützen und verschönern wird. Welch ein „königliches“ Geschenk!

Mit den Funkports können die Kinder jetzt technisch unterstützt werden, und der Sologesang und die Texte im Drei-Königsspiel waren mühelos bis in die letzte Reihe prima zu verstehen.

Die Lehrerinnen Frau Raab und Frau Waldorf sowie Brit Colditz und Christoph von Nathusius vom Förderverein überreichten den strahlenden Ehrengästen als Dankeschön für diese tolle Spende ein großes buntes Bild mit vielen Unterschriften der Kinder.

Vielen vielen Dank an das Ehepaar von Kunhardt!

Vielen, vielen Dank auch an Frau Raab und Frau Waldorf für die Vorbereitung des schönen Gottesdienst!

[Text: Isabel Ruland]

Über 300 Bücher – Kinder der Michaelschule helfen Kindern

Am 2. Dezember 2016 fand unser Büchertag statt. Hier wurde gelesen, vorgelesen, geschmökert und an einem schönen Bücherstand das nächste Lieblingsbuch ausgesucht.

Aber es gibt auch Kinder in Bonn, die keine Bücher haben und denen auch niemand so schön vorlesen kann. Im Vorfeld des Michaelschul-Büchertages haben die Kinder aller acht Klassen Bücher in ihren privaten Regalen aussortiert und in die Schule gebracht. Im Eingangsflur der Rheinbacherstraße stand ein großes Rollregal, in das die gespendeten Bücher aus Kisten und Tüten hineingestellt wurden – welch ein Bild! So viele Bücher! Insgesamt über 300 Stück! Von Kindergarten-Bilderbüchern bis zu Jugendliteratur war alles dabei. Alle Bücher waren in erstklassigem Zustand.

Die Schulpflegschaft hat den Kinderschutzbund Bonn eingeladen, dem die Bücher gespendet wurden. Dort gibt es ein Projekt, das Kinder unterstützt, die keine Bücher haben, denen keiner vorliest – entweder weil in den Familien kein Geld für Bücher da ist, die Eltern selbst keinen/kaum Zugang zu Büchern haben oder einfach die Sprachkenntnisse nicht ausreichen. Gründe gibt es viele – das Leid tragen die Kinder.

Der Kinderschutzbund kam am 2. Dezember 2016 mit der Geschäftsführerin Frau Ehlert und der Projektleiterin Frau Roden in die Schule. Sie staunten nicht schlecht über diese große Anzahl toller Bücher für die von ihnen betreuten Kinder. Mit weihnachtlichen Bläserklängen und einer anrührenden Rede wurden die Bücher übergeben – alle Kinder der Michaelschule tummelten sich aufgereiht auf den Treppen und durften die Spendenübergabe miterleben. Der Generalanzeiger brachte am nächsten Tag sogar einen Artikel mit Foto darüber.

Die Bücher nutzt der Kinderschutzbund zum Vorlesen, zum Lesenlernen und -üben, zum Ausleihen oder Herumstöbern, etwas, das die betroffenen Kinder nicht selbstverständlich zu Hause machen können. Und so manches Buch wurde auch zum Weihnachtsgeschenk und landete hübsch verpackt in den Händen eines vom Kinderschutzbund betreuten Kindes. So haben die Kinder der Michaelschule vielen anderen Kindern eine besondere wunderbare Weihnachtsfreude gemacht.

Vielen Dank!

[Text: Isabel: Ruland]

Büchertag an der Michaelschule

Am 2. Dezember 2016 war es wieder so weit: unser Büchertag fand statt. Viele Eltern hatten sich bereit erklärt, aus beliebten, bekannten, aber auch so manchen unbekannten Kinder- und Jugendbüchern vorzulesen.

Vor dem eigentlichen Lesenachmittag trafen sich alle – Kinder, Eltern, Lehrerinnen – in der Michaelkirche und stimmten sich mit adventlichen Liedern in die glitzernde Jahreszeit ein. Viele musikalische Vorträge – ob mit Instrumenten oder mit schönem Gesang – gestalteten die Adventsstunde in der Kirche. Und ein kleines Spiel über das Thema Weihnachten in aller Welt durfte natürlich auch nicht fehlen.

Und dann stürmten die Kinder ins Schulgebäude. Ein Plan verriet ihnen, wo aus welchem Buch gelesen wurde, sodass jeder das für ihn Passende fand. Viele Eltern begleiteten ihre Kinder, es gab Plätzchen, Wasser für die Kinder und wärmenden Glühwein für die Erwachsenen.

Ein Stand mit neuester Kinderliteratur verlockte so manches Kind, seinen Eltern in den Ohren zu liegen, bis das ersehnte Buch gekauft war. In der Schule war alles adventlich dekoriert, das Licht heruntergefahren und die Stühle standen im Halbrund. So wurde aus jeder Klasse ein Lesesaal: gemütlich warmes Kerzenlicht, geheimnisvoll dunkler Zuhörerraum – und schon schwebten Zauberer und Hexen durch die Luft, hopsten Kobolde von Tisch zu Tisch, jagten die Kinder mit Rico gruselige Schatten. Die Olchis trieben ihr Unwesen, magische Tiere streunten durch die Schulflure, Stuarts Abenteuer verführten zu schallendem Gelächter und das Pupspulver tat seine Wirkung. Welch eine bunte Mischung der Phantasie!

Wenn das kein Anlass war, zu Hause sofort zum nächsten Schmöker zu greifen.

Dank gebührt den Lesenden, den Glühwein- und Wasserausschenkenden, und den begleitenden Eltern – sie gemeinsam haben den Tag für die Kinder zu einem unvergesslichen Nachmittag gemacht.

Dank auch an die Lehrerinnen und Frau Opas – ohne ihr Engagement könnte dieser Tag gar nicht stattfinden.

[Text: Isabel Ruland]

St. Martin im Interview an der Michaelschule

Am 11.11.2016, am Martinstag, fand in der Michaelkirche unser alljährlicher Martinsgottesdienst statt – dieses Mal mit einem ganz besonderen Ereignis. Die Schule feierte einen sehr schönen, besinnlichen ökumenischen Gottesdienst, in dem auch wieder kleine Musikdarbietungen aufgeführt wurde. Und plötzlich erschien St. Martin persönlich in Rüstung und rotem Mantel, mit Helm und Federbusch – beeindruckend!

Er stellte sich den Fragen zu den besonderen Ereignissen, die in seinem Leben geschehen sind. Das war spannend. In dieser Weise haben die Kinder noch nie von der Martinsgeschichte gehört. Und so schnell werden Kinder und Eltern die imposante Erscheinung in blitzender Rüstung sicher nicht vergessen.

Nach dem Gottesdienst gab es in den Klassen traditionell die wunderbaren Riesen-Weckmänner, die – brüder- und schwesterlich geteilt – den Sinn des St. Martinstages ganz nah spürbar werden lassen.

Und hier nun ein paar schöne Bilder von diesem besonderen Tag.

[Text: Isabel Ruland]

Martinszug und Martinsfeuer der Michaelschule am 10. November 2016

Am Mittwoch, dem 10.11.2016, fand unser alljährlicher Martinszug mit Martinsfeuer am Standort Haydnstraße der Michaelschule statt.

Mit wunderbaren Laternen versammelten sich abends vor Einbruch der Dunkelheit Kinder, Familien und Kollegium vor dem Schulgebäude in der Rheinbacherstraße. Natürlich durften der St. Martin mit Pferd und die traditionelle Musikkapelle nicht fehlen.

Unter den Laternen befanden sich dieses Jahr geheimnisvolle Schiffe, langhalsige Giraffen, Laternen mit Nachthimmel und Eulen, Ballonlaternen mit Herbstästen, bunte Häuser und leuchtend-blaue Ballonlaternen. Eltern und Kollegium trugen die traditionellen weißen Liederlaternen, die die stv. Schulpflegschaftsvorsitzende Carolynne Schwarze-Zander wieder gefertigt hatte. Und auch die eine oder andere Laterne aus dem Vorjahr schlich sich zwischen die jetzigen Klassen – viele ehemalige Kinder waren zum Zug gekommen, der Michaeschule treu verbunden.

Auf dem Schulhof der Haydnstraße hatten fleißige Elternhände während des Zuges ein großes Feuerholz aufgestapelt und entzündet. Als die Kinder singend dort eintrafen, loderte es langsam hoch. Die Kapelle spielte, die Laternen leuchteten, St. Martin schritt die Reihen der Kinder ab, bewunderte die Laternen und grüßte die Kinder. Da leuchetete so manches Auge, wenn die Kinder dem St. Martin ganz nah kamen. Und Kakao für die Kinder und Glühwein für die Eltern waren mit den neu gekauften Kochplatten und Töpfen auch schon vorbereitet.

Vielen Dank an St. Martin und sein Pferd, die die Kinderaugen zum Leuchten brachten. Vielen Dank an die Blechbläserkapelle des EMA-Gymnasiums, die uns während des Martinszugs und des Martinfeuers mit den schönen Martinsliedern erfreute. Großer Dank natürlich auch an die Feuerwehr, die am Ende der Veranstaltung das Martinsfeuer und die Glutnester löschte und nicht zu vergessen an unsere Gute Seele der Schule Frau Opas und die tollen Eltern, die in diesem Jahr geholfen haben, die feuerfesten Platten und das Holz für das Martinsfeuer zu organisieren und aufzubauen. Und hier nun ein paar schöne Bilder von diesem besonderen Tag.

[Text: Isabel Ruland]