Schule der Zukunft

Bildung für Nachhaltigkeit

BNE, Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung ist heut­zu­ta­ge ein wich­ti­ges Bil­dungs­ziel, um unse­re Kin­der zu zukunfts­fä­hi­gem Den­ken und Han­deln zu befä­hi­gen. Wir betei­li­gen uns an der Kam­pa­gne der Minis­te­ri­en für Bil­dung /​Schu­le und Umwelt, die durch die NUA, die Natur-und Umwelt­schutz-Aka­de­mie NRW koor­di­niert wird. Im aktu­el­len Kam­pa­gne­zeit­raum 2016 – 2020 bewer­ben sich ver­schie­dens­te Bil­dungs­ein­rich­tun­gen mit Pro­jek­ten der Nach­hal­tig­keit, die die Öko­lo­gie, Öko­no­mie, Sozia­les und die Glo­ba­li­tät im Fokus haben. Unser Ziel ist es, im Jahr 2020 als „Schu­le der Zukunft“ aus­ge­zeich­net zu wer­den.

Infos unter www.schule-der-zukunft.nrw.de

Unser außer­schu­li­scher Part­ner ist Aben­teu­er Ler­nen e.V. in Bonn-Beu­el, eine von vie­len ande­ren Umwelt­bil­dungs­ein­rich­tun­gen, die als Regio­nal­zen­trum für Bil­dung für Nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung in NRW neue Impul­se zur För­de­rung von BNE setzt. Wir neh­men dort zum einen mit Schü­le­rIn­nen an einer Schü­ler­aka­de­mie und zum ande­ren an Fort­bil­dun­gen für Lehr­er­In­nen teil. Wir nut­zen eben­so das Ange­bot, im Schul­all­tag mit Fach­leu­ten von Aben­teu­er Ler­nen, Sach­the­men aus dem natur­wis­sen­schaft­li­chen Bereich durch­zu­füh­ren.

An unse­rer Schu­le ist das Haupt­pro­jekt, mit dem wir uns bewer­ben, das Schmet­ter­lings­pro­jekt der 3. und 4. Klas­sen. Wei­te­re Pro­jek­te bzw. The­men zur Nach­hal­tig­keit wer­den fächer­über­grei­fend in allen Jahr­gangs­stu­fen imple­men­tiert.

Da unse­re bei­den Gebäu­de mit­ten in enger nach­bar­schaft­li­cher Bebau­ung lie­gen, sind die Mög­lich­kei­ten, Natur für die Kin­der erfahr­bar zu machen, etwas beschränkt. Trotz­dem ver­su­chen wir, viel­fäl­ti­ge Begeg­nun­gen und Erfah­run­gen mög­lich zu machen. Dazu gehört z.B., dass wir bereits zum drit­ten Mal Klas­sen bei „Bon­ni und Bo“ teil­ge­nom­men haben und unse­re Schü­ler der 3. Klas­sen durch den Erwerb des „Kli­ma­füh­rer­scheins“ zu Kli­ma­bot­schaf­tern der Stadt Bonn wer­den. Außer­dem gibt es im Außen­ge­län­de jedes Stand­orts einen Ruhe­gar­ten, der natur­nah gestal­tet ist. In der Haydn­stra­ße gehört zum Ruhe­gar­ten bereits ein Fär­ber­gar­ten, der von den Kin­dern ange­legt wur­de und in dem ent­spre­chen­de Pflan­zen ange­sie­delt wur­den. Ein klei­ner Teil wird in eine Wild­blu­men­wie­se umge­wan­delt, um Lebens­raum für Insek­ten zu schaf­fen.

Wir öff­nen uns unse­rer Umwelt und nut­zen ger­ne die Mög­lich­keit, unse­ren Unter­richt auch außer­halb der Schu­le statt­fin­den zu las­sen: in unse­rer Außen­klas­se in der Rhein­ba­cher Stra­ße oder an außer­schu­li­schen Lern­or­ten. Dazu gehö­ren z.B. Unter­richts­gän­ge in den Wald, auf die Wie­se oder an den Bach, wo die Kin­der unter fach­kun­di­ger Lei­tung die Fau­na und Flo­ra erfor­schen und beob­ach­ten kön­nen. Auch Aus­flü­ge zum Imker sowie ein Pro­jekt zum The­ma „Bie­nen“ mit einer Unter­richts­ein­heit im Bota­ni­schen Gar­ten sind bereits klas­sen­wei­se durch­ge­führt wor­den. Die The­men wer­den natür­lich auch im Unter­richt auf­be­rei­tet und beglei­tet.

Das Schmetterlingsprojekt

Wir haben im Schul­jahr 2017 – 18 jahr­gangs­über­grei­fend und stand­ort­be­zo­gen in bei­den drit­ten und vier­ten Klas­sen Schmet­ter­lin­ge gezüch­tet und dazu bei­getra­gen, Lebens­raum für die Schmet­ter­lin­ge zu schaf­fen. Im April die­ses Jah­res haben wir uns im Rah­men der Neu­ge­stal­tung des Baum­schul­wäld­chens mit ein­ge­bracht, und sind dem Auf­ruf der Stadt Bonn zur Bür­ger­be­tei­li­gung gefolgt. In Koope­ra­ti­on mit dem Amt für Stadt­grün, der bio­lo­gi­schen Sta­ti­on Bonn und der Initia­ti­ve „Bonn blüht und summt“ haben wir mit unse­rer Gar­ten-AG einen Teil des Baum­schul­wäld­chens als Natur­wie­sen­be­reich ange­legt. Unter fach­kun­di­ger Anlei­tung von Herrn Chme­la, dem Chef der bio­lo­gi­schen Sta­ti­on, der auch die Zusam­men­set­zung des Saat­guts erklärt hat, hat­ten die Kin­der viel Freu­de beim Vor­be­rei­ten des Bodens, dem Säen und dem Fest­tram­peln des Saat­guts. Dort – und im Ruhe­gar­ten – wur­den kurz vor den Som­mer­fe­ri­en die Schmet­ter­lin­ge frei­ge­las­sen.

Fol­gen­des Ras­ter dient uns als Grund­la­ge:

Schmet­ter­lings­pro­jekt – Plan

Schmet­ter­lin­ge züch­ten

(und sich mit den Ent­wick­lungs­stu­fen und Lebens­be­din­gun­gen aus­ein­an­der­set­zen)

Lebens­raum schaf­fen

(auf dem Schul­ge­län­de und im angren­zen­den Stadt­ge­biet)

Schmet­ter­lin­ge aus­set­zen

(im geschaf­fe­nen Lebensraum/​im schul­na­hen Gelän­de)

Die Schwer­punk­te, die für ein BNE-Pro­jekt zu beach­ten sind, haben wir wie folgt berück­sich­tigt:

Öko­lo­gie
>
  • Natur­wie­sen säen/​anlegen
  • Erd­ar­bei­ten durch­füh­ren
  • Natur erfah­ren Bewusst­sein für öko­lo­gi­sche Zusam­men­hän­ge
    schaf­fen („öko­lo­gi­sche Net­ze“)
  • Land­schafts­pla­nung (Mit­ge­stal­tung Baum­schul­wäld­chen)
Öko­lo­gie
  • Pla­nung des Pro­jekts im Hin­blick auf Kosten/​Nutzen
  • Materialien/​Larven und Zube­hör besor­gen
    (unter Berück­sich­ti­gung ver­schie­de­ner Kri­te­ri­en:
    • Tier­wohl
    • kur­ze Wege
    • Preis­ver­glei­che)
  • Betei­li­gung an städ­ti­scher Pla­nung

Glo­bal
  • Bewusst­sein schaf­fen: Umwelt­schutz
  • Insek­ten­ster­ben und die Aus­wir­kun­gen
  • Arten­viel­falt erhal­ten
  • Nach­hal­tig­keit als Zukunfts­the­ma
Sozi­al
  • Schul­ge­mein­schaft för­dern durch stand­ort­be­zo­ge­nes,
    jahr­gangs­über­grei­fen­des Arbei­ten
  • Auf­zucht und Für­sor­ge
  • Ver­ant­wor­tung über­neh­men
  • Mit­be­stim­mung durch Projektplanung/​
    demo­kra­ti­sche Ent­schei­dun­gen im Pro­jekt­ab­lauf
  • Kin­der­par­la­ment: Pfle­ge der Naturwiesen/​Fortführung des Pro­jekts

Schmetterlingsprojekt an der Michaelschule

Im Rah­men des besuch­ten die Kin­der der Klas­se 3b zusam­men mit Herrn Stüm­pel die Natur­wie­se am Ende­ni­cher Bach. Nach einem theo­re­ti­schen Ein­stieg schwirr­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus auf Schmet­ter­lings­su­che. Trotz des bedeck­ten Him­mels war die Suche sehr erfolg­reich. Jeder ent­deck­te … Wei­ter­le­sen →

0 Kom­men­ta­re