Zirkusprojekt der Michaelschule mit dem Zirkus ZappZarap

Zirkusprojekt der Michaelschule mit dem Zirkus ZappZarap

Vor knapp einem Jahr hat­te die Eltern­pfleg­schaft gemein­sam mit der Schul­lei­tung ein Zir­kus­pro­jekt für unse­re Grund­schu­le ins Leben geru­fen. Ein Jahr ist ver­gan­gen und seit 3 Tagen ist bereits die Zir­kus­pro­jekt­wo­che erfolg­reich gelau­fen. Es hat viel Kraft gekos­tet, aber der Auf­wand hat sich wirk­lich für alle Berei­che der Micha­el­schu­le gelohnt.

Anbei ein klei­ner Rück­blick auf die­ses Mam­mut­pro­jekt, wel­ches mit viel Freu­de und Spaß von Leh­rer­kol­le­gi­um und Eltern­schaft der Micha­el­schu­le gestemmt wur­de.

Entscheidungsfindung

Im Früh­jahr 2014 hat unse­re Schul­lei­tung Ange­bo­te von Zir­kus­pro­jek­ten ein­ge­holt. Nach gründ­li­cher Prü­fung wur­de dann bei der ers­ten Schul­pfleg­schafts­sit­zung im neu­en Schul­jahr im Sep­tem­ber 2014 das Zir­kus­pro­jekt mit dem Zir­kus Zapp­Za­rap ein­stim­mig beschlos­sen. Natür­lich in enger Zusam­men­ar­beit mit unse­rem För­der­ver­ein. Wir plan­ten auch eine Eltern für Eltern Par­ty im Zir­kus­zelt für den Tanz in den Mai am 30. April 2015. Hier mel­de­ten sich 3 Damen als Orga­ni­sa­ti­ons­ko­mi­tee aus der Eltern­schaft der Micha­el­schu­le! Unser Schul­lei­tung muss­te nun alle mög­li­chen Geneh­mi­gun­gen bei der Stadt Bonn ein­ho­len, damit wir über­haupt ein Zir­kus­zelt an unse­rer Grund­schu­le auf­stel­len durf­ten. Nach einer Orts­be­sich­ti­gung im Okto­ber 2014 mit dem Zir­kus Zapp­Za­rap wur­de der ursprüng­li­che Plan das Zir­kus­zelt im Schul­hof der Haydn­stras­se auf­zu­stel­len ver­wor­fen und statt­des­sen wur­de der Platz vor dem Denk­mal im Baum­schul­wäld­chen aus­er­ko­ren. Jetzt brauch­te unse­re Schul­lei­tung auch die Geneh­mi­gung vom Grün­flä­chen­amt der Stadt Bonn. Wir rech­ne­ten lei­der schon mit der Absa­ge des Pro­jekts, aber wir wur­den sehr posi­tiv von der Stadt Bonn über­rascht.

Vorbereitung

Am 25. und 26. März stell­te der Zir­kus Zapp­Za­rap dem Leh­rer­kol­le­gi­um und frei­wil­li­gen Helfer/​innen aus der Eltern­schaft der Micha­el­schu­le 8 von 10 Zir­kus­work­shops vor. Die Zir­kus­päd­ago­gen Ruth und Len­nert begeis­ter­ten auf anhieb. Unse­re Kin­der soll­ten dann in der 18. Kalen­der­wo­che von aus­ge­wähl­ten Teams in den Work­shops geschult wer­den, um am 1. Mai eine atem­be­rau­ben­de Zir­kus­show auf die Bei­ne zu stel­len. Die Lehr­er­in­nen und Eltern hat­ten eine Men­ge Spaß bei dem Work­shop und wir konn­ten erah­nen, wie schön die­ses Pro­jekt für unse­re Kin­der sein wür­de.

1. Tag

Am Sonn­tag den 26. April um 12 Uhr war es dann soweit. Ein gro­ßer LKW des Zir­kus Zapp­Za­rap fuhr am Stand­ort Haydn­stras­se vor. Ruth, Ivy und Boris waren die 3 Mitarbeiter/​innen des Zir­kus, die uns in der Zir­kus­pro­jekt­wo­che beglei­ten und anler­nen soll­ten. Am Anfang muss­te natür­lich das Zelt auf­ge­baut wer­den. Um 12 Uhr 15 stan­den 20 kräf­ti­ge Män­ner, 2 kräf­ti­ge Damen aus der Eltern­schaft der Micha­el­schu­le und eini­ge Schul­kin­der bereit um das Zir­kus­zelt in Rekord­zeit auf­zu­stel­len. Auch unse­re Schul­lei­tung Frau Wil­helms und natür­lich unse­re Gute See­le Frau Opas waren vor Ort. Ursprüng­lich waren 6 Stun­den ein­ge­plant, weil ja noch Kei­ner von uns ein Zir­kus­zelt auf­ge­baut hat­te. Unse­re Zir­kus­di­rek­to­rin Ruth war am Ende rest­los begeis­tert, das wir das Zelt inner­halb von 3 Stun­den auf­ge­baut hat­ten. Vie­len Dank an die vie­len frei­wil­li­gen Helfer/​innen die die­sen rei­bungs­lo­sen Auf­bau ermög­licht haben! Um 15 Uhr 30 stand das Zelt mit kom­plet­ten Inven­tar auf der Wie­se vor dem Krie­ger­denk­mal im Baum­schul­wäld­chen. Nor­ma­ler­wei­se benö­ti­gen die Zir­kus­mit­ar­bei­ter für die Zeit des Pro­jek­tes eine Über­nach­tung an dem jewei­li­gen Stand­ort. Wir hat­ten Glück, dass die zwei Damen so nah an Bonn woh­nen, dass sie jeden Tag nach Hau­se fah­ren konn­ten. Nur unser Boris benö­tig­te eine Über­nach­tungs­mög­lich­keit. Dank unse­rer lie­ben Frau Caro­lyn­ne Schwar­ze-Zan­der hat­te er für die gesam­te Zeit ein sehr schö­nes Gäs­te­zim­mer zur Ver­fü­gung und bekam sogar ein Fahr­rad gelie­hen um Bonn bes­ser ken­nen­zu­ler­nen. Vie­len Dank auf die­sem Wege an Caro­lyn­ne! Nach­dem alle Zirkuszeltaufbauer/​innen und Zir­kus­mit­ar­bei­ter den Stand­ort ver­las­sen hat­ten über­nahm Sascha Sehr mit sei­ner Toch­ter Lea Ivon­ne die Zelt­wa­che bis die ers­te Nacht­wa­che unter Ste­phan Freu­del und Mar­tin Bau­melt um 20 Uhr 15 ein­traf. Die Nacht war sehr nass und bit­ter kalt, aber Ste­phan und Mar­tin grill­ten sich die Nacht schön 🙂 Vie­len Dank noch­mals auf die­sem Wege an die zwei tap­fe­ren Män­ner!

2. Tag

Am Mon­tag den 27. April um 7 Uhr 00 wur­de das Zelt von der Stadt Bonn über­prüft und bekam das Sicher­heits­zer­ti­fi­kat, dass hier Ver­an­stal­tun­gen statt­fin­den dür­fen. Um 8 Uhr durf­ten alle Kin­der der Micha­el­schu­le das ers­te­mal ins Zir­kus­zelt. Die Begeis­te­rung war gigan­tisch. Das abso­lu­te High­light war nun die kurz­fris­tig geplan­te Show von Leh­rer­kol­le­gi­um und frei­wil­li­gen Eltern um den Kin­dern die ver­schie­de­nen Zir­kus-Work­shops vor­zu­stel­len. Der Applaus war ohren­be­täu­bend und man bekommt jetzt noch Gän­se­haut, wenn man an die schö­nen Auf­füh­run­gen denkt. Beson­ders als Frau Bar­ba­ra Schmitt als Fakir bäuch­lings auf dem Nagel­brett lag und Frau Cey­da Yil­maz sich auf sie drauf­stell­te. Natür­lich unter Siche­rung von Frau Alte­kös­ter und Herrn Sehr 🙂 Das Feu­er­spiel unter der Lei­tung von Frau Sarah Krö­ning war auch sehr span­nend und das Zir­kus­zelt war mucks­mäus­chen still, als Tan­ja Mer­lin, Isa­bel Ruland & Bir­git Hei­del­bach mit dem Feu­er spiel­ten und sogar schluck­ten 🙂 Anschlie­ßend hat­ten alle Kin­der die Mög­lich­keit sich die ver­schie­de­nen Work­shops anzu­schau­en und zu tes­ten. Zur Aus­wahl gab es Akro­ba­tik, Clowns, Fakir, Feu­er­spiel, Jon­gla­ge, Poi-Schwin­gen, Rol­ler & Ball balan­cie­ren, Seil­tanz, Tra­pez und natür­lich Zau­be­rei. Die Kin­der waren über­glück­lich und über­all sah man in strah­len­de Kin­der­au­gen. Die 230 Kin­der muss­ten in zwei Grup­pen zu 115 Kin­der auf­ge­teilt wer­den. Dies war nötig, weil im Zir­kus­zelt nur 280 Per­so­nen Platz hat­ten und alle Eltern ihre Kin­der bewun­dern soll­ten. Vie­len Dank an das Leh­rer­kol­le­gi­um die alle Kin­der gerecht auf­teil­ten. Es gab nun 2 Grup­pen A und B. Wäh­rend die eine Grup­pe mit den Leh­rer/­El­tern/Zir­kus-Teams trai­nier­te wur­de die ande­re Grup­pe von frei­wil­li­gen Helfer/​innen aus der Eltern­schaft in der Par­al­lel­be­treu­ung unter­rich­tet. Vie­len Dank an die vie­len Frei­wil­li­gen in der Par­al­lel­be­treu­ung ohne die das Zir­kus­pro­jekt auch nicht hät­te statt­fin­den kön­nen! Um 13 Uhr 20 war der ers­te Pro­jekt­tag für die Kin­der zu Ende. Bis 14 Uhr gab Ruht, Ivy und Boris noch Tipps an die Work­shop­grup­pen wei­ter. Von 14 – 16 Uhr 30 wur­de das Zelt von Frau Opas mit Ehe­mann bewacht. Ab 16 Uhr 30 war wie­der Sascha Sehr mit sei­ner Toch­ter Lea Ivon­ne vor Ort um die 2. Nacht­wa­che um 18 Uhr 30 in Emp­fang zu neh­men. 10 Kin­der und 10 Eltern der Klas­se 2b waren so mutig die 2. Nacht im Zelt zu ver­brin­gen. Herr Harald Klin­ke besorg­te extra eine Feu­er­scha­le, damit die Nacht­wa­che vor dem Zelt nicht frie­ren muss­te. Die Klas­sen­leh­re­rin Frau Alte­kös­ter kam auch vor­bei und las den Kin­dern eine Gute­nacht-Geschich­te vor. Die Kin­der mach­ten es sich dabei im Zelt urge­müt­lich und konn­ten eine ruhi­ge Nacht ver­brin­gen. Um 6 Uhr brach­te Frau Opas der Nacht­wa­che einen lecke­ren Kaf­fee um wach zu wer­den. Vie­len Dank an Frau Opas für die sehr gute Betreu­ung unse­rer Nacht­wa­chen 🙂

3. Tag

Am Diens­tag den 28. April um 8 Uhr star­te­te der 2. Trai­nings­tag für die Kin­der der Micha­el­schu­le. Unse­re lie­be Isa­bel Ruland besorg­te extra einen grü­nen Gras­tep­pich für den Ein­gang, der den Matsch aus dem Zir­kus­zelt fern­hal­ten soll­te. Jetzt durf­ten sich noch die Kom­mu­ni­on­kin­der einen pas­sen­den Work­shop aus­su­chen, da sie am Mon­tag frei hatten.Während Grup­pe A bis 10 Uhr 20 im jewei­li­gen Zir­kus­work­shop trai­nier­te wur­de die Grup­pe B in der Par­al­lel­be­treu­ung von frei­wil­li­gen Eltern betreut. Die Auf­tei­lung der jewei­li­gen Betreu­er über­nahm am frü­hen Mor­gen unse­re Schul­lei­tung Frau Wil­helms in der Rhein­ba­cher­stras­se. Ab 10 Uhr 30 war dann die Grup­pe A im Stand­ort in der Rhein­ba­cher­stras­se unter­ge­bracht. Um 14 Uhr war wie­der abschlie­ßen­de Team­be­spre­chung und danach über­nahm Frau Opas mit Ehe­mann die Zelt­be­wa­chung. Um 16 Uhr 30 war wie­der Sascha Sehr mit sei­ner Toch­ter Lea Ivon­ne vor Ort um die Nacht­wa­che um 19 Uhr an die Klas­se 4b zu über­ge­ben. Dies­mal war fast eine kom­plet­te Klas­se für die Über­nach­tung geplant. Die Klas­se 4b hat eine sehr star­ke weib­li­che Eltern­schaft, daher stan­den 5 Damen für die Nacht­wa­che unter der Lei­tung von Kers­tin Frie­ge bereit. Die muti­gen Damen waren Anne Behn­ke, Brit Col­ditz, Gud­run Höck (Vor­le­se­rin), Mone Veis­mann und Bea­te Lan­ge. Maxi­ma­ler Respekt an die Damen der Klas­se 4b. Auch hier kam natür­lich die Klas­sen­leh­re­rin Frau Chris­tia­ne Albers vor­bei um den Kin­dern eine gute und schö­ne Nacht zu wün­schen! Die Nacht war so sehr kalt, dass um 2 Uhr ein paar Kin­der von ihren Eltern abge­holt wer­den muss­ten. Um 7 Uhr ende­te auch die­se Nacht­wa­che mit einem aus­gie­bi­gen Früh­stück vor dem Zelt 🙂

4. Tag

Am Mitt­woch den 29. April um 8 Uhr star­te­te der 3. Trai­nings­tag. An die­sem Tag hat­te jeder Work­shop die Chan­ce in der Manège sei­ne Auf­trit­te zu pro­ben, wäh­rend die ande­ren Work­shops natür­lich ihre Vor­stel­lun­gen aus­feil­ten und per­fek­tio­nier­ten. Um 14 Uhr war wie­der Fei­er­abend und Frau Opas und Ehe­mann über­nah­men die Zelt­be­wa­chung. Um 16 Uhr 30 kam wie­der Sascha Sehr mit sei­ner Toch­ter Lea Ivon­ne um die 4. Nacht­wa­che mit der Klas­se 4a zu über­neh­men. Um 19 Uhr waren alle Kin­der und Über­nach­tungs­el­tern der Klas­se 4a sowie die Klas­sen­leh­re­rin Frau Sarah Krö­ning im Zir­kus­zelt vor Ort. Es war eine gran­dio­se Nacht 😉 Die Kin­der hat­ten eine Men­ge Spaß beim aus­su­chen der rich­ti­gen Schlaf­stel­le im Zelt und es gab eine klei­ne Gute­nacht­par­ty für die Kin­der, bei denen eini­ge inter­es­san­te Akro­ba­tik­fi­gu­ren gezeigt wur­den. Frau Krö­ning war rest­los begeis­tert und ver­lies unse­ren Zelt­platz erst um 0 Uhr 30. Gute­nacht Geschich­ten konn­ten kei­ne mehr vor­ge­le­sen wer­den, weil die Kin­der vom tan­zen so platt waren 🙂 Isa­bel Ruland, Fritz Her­ken­rath und Jakob Wulff sorg­ten im Zelt ab 2 Uhr für Ruhe und Ord­nung, wäh­rend Cyril­le Auc­lair und Sascha Sehr die gan­ze Nacht vor dem Zelt saßen ohne ein Auge zu zuma­chen 😉 Wir woll­ten ja nicht, das Jemand geklaut wird. Um 6 Uhr kam unse­re lie­be Frau Opas mit einem sehr lecke­ren Kaf­fee und mach­te uns putz mun­ter 😉

5. Tag

Am Don­ners­tag den 30. April um 8 Uhr star­te­te der Tag der Gene­ral­pro­ben. Bei­de Grup­pen führ­ten Ihre kom­plet­ten Vor­füh­run­gen im Zir­kus­zelt vor. Den Anfang mach­te Grup­pe A, wäh­rend Grup­pe B die Zuschau­er waren. Danach war Grup­pe B an der Rei­he. Alle Vor­füh­run­gen lie­fen gran­di­os feh­ler­frei und die Kin­der bestaun­ten die Leis­tun­gen Ihrer Schul­ka­me­ra­den mit rie­si­gem Applaus. Die Stim­mung war phä­no­me­nal. Um 13 Uhr ver­ab­schie­de­te uns Ruth in den Fei­er­abend und Frau Opas über­nahm wie­der mit Ihrem Ehe­mann die Zelt­be­wa­chung. Ab 16 Uhr waren unse­re 3 Damen Simo­ne Giertz, Kers­tin Hes­se und Son­ja Zim­mer vom Orga­ni­sa­ti­ons­team der Eltern für Eltern Par­ty (Tanz in den Mai) vor Ort und bau­ten das Zelt ent­spre­chend um. Die Damen mach­ten sich sehr viel Mühe und das Zelt sah am Abend bei der Par­ty wun­der­voll roman­tisch aus. Wir hat­ten jetzt sogar ein Vor­zelt. Die sen­sa­tio­nel­le Musik mach­te unser Schul-DJ Dani­el Jochum! Lei­der haben wir auch in der Bon­ner West­stadt die soge­nann­ten Wut­bür­ger aus Bonn die einem kei­nen Spaß ver­gön­nen. Punkt 22 Uhr wur­de das Ord­nungs­amt ange­ru­fen, wo sich wegen angeb­li­cher Ruhe­stö­rung beschwert wur­de. Es ist unfass­bar, wenn alle Nach­barn vor­her per Post infor­miert wer­den, dass es dann immer­noch sol­che Unein­sich­ti­gen gibt, zumal an die­sem Abend noch Tanz in den Mai war und der Erlös kom­plett den Kin­dern der Micha­el­schu­le zu Gute kommt. Aber es gehört wohl zur Tra­di­ti­on in Bonn, das es hier immer­wie­der Spiel­ver­der­ber geben muss. Die armen Mit­ar­bei­ter vom Ord­nungs­amt sind da echt zu bedau­ern, die für sol­che Per­so­nen­krei­se aus­rü­cken müs­sen. Nach­dem die bei­den Mit­ar­bei­ter vom Ord­nungs­amt Frau Bur­gun­der und Herr Hai­der sich die Geneh­mi­gun­gen von Frau Opas hat­ten zei­gen las­sen wünsch­ten sie uns noch eine schö­ne Par­ty und ver­ab­schie­de­ten sich herz­lichst. Die Par­ty war ein­fach fabel­haft und lief noch bis in die frü­hen Mor­gen­stun­den. Ab 5 Uhr waren Dr. Char­lie Cou­lon und Sascha Sehr vor dem Zelt mit der Nacht­wa­che allei­ne. Ab 7 Uhr über­nahm Frau Opas mit Ehe­mann wie­der die Zelt­be­wa­chung.

6. Tag

Am Frei­tag den 1. Mai war der gro­ße Tag der Zir­kus-Auf­füh­run­gen. Ab 9 Uhr 30 star­te­te mit Anne Brüg­ge­mann und Anne Behn­ke der Bon-Ver­kauf für das anschlie­ßen­de 1. Mai­fest der Micha­el­schu­le. Unse­re Vor­sit­zen­de des För­der­ver­eins Frau Gaby Lütt­ge besorg­te Würst­chen und die Pop­corn­ma­schi­ne und unse­re 2. Vor­sit­zen­de Frau Nevin Aygün besorg­te ganz viel Hari­bo Päck­chen. Vie­len Dank dafür! Um 10 Uhr begann pünkt­lich die ers­te Vor­stel­lung der Grup­pe A im Zir­kus­zelt. Die Eltern waren begeis­tert und schrien natür­lich nach Zuga­be. Nach der ers­ten Vor­stel­lung um 11 Uhr 20 begann die gro­ße 1. Mai Fei­er der Micha­el­schu­le auf dem Schul­ge­län­de des Stand­orts Haydn­stras­se. Es gab Pop­corn, Würst­chen, Hari­bo und Geträn­ke für Groß und Klein. Vie­len Dank auf die­sem Wege an die vie­len frei­wil­li­gen Helfer/​innen aus der Eltern­schaft der Micha­el­schu­le! Um 13 Uhr begann die zwei­te Vor­stel­lung. Auch hier waren die Eltern rest­los begeis­tert und for­der­ten eine Zuga­be. Alle Kin­der waren sen­sa­tio­nell gut und hat­ten viel Spaß vor ihren Eltern auf­zu­tre­ten und das Gelern­te zu prä­sen­tie­ren. Sie waren alle stolz wie Oskar nach der Vor­stel­lung. Um 14 Uhr 20 war auch die letz­te Vor­stel­lung zu Ende. Danach begann direkt der Abbau des Zel­tes. Um 18 Uhr war die Wie­se vor dem Denk­mal im Baum­schul­wäld­chen wie­der kom­plett geräumt und wir ver­ab­schie­de­ten herz­lichst Ruth, Ivy und Boris! Als Hil­fen kamen noch Ley­la & Lisa vom Zir­kus Zapp­Za­rap um die LKW´s pro­fes­sio­nell zu bela­den. Vie­len Dank an die vie­len frei­wil­li­gen Helfer/​innen beim Abbau des Zir­kus­zel­tes!! Abschlie­ßend bleibt fest­zu­hal­ten, dass die Kin­der, das Leh­rer­kol­le­gi­um und die Eltern­schaft der Micha­el­schu­le nach die­ser phä­no­me­na­len Zir­kus­pro­jekt­wo­che noch enger zusam­men­ge­wach­sen sind. Ohne die vie­len Frei­wil­li­gen Helfer/​innen beim Auf- und Abbau des Zir­kus­zelts, bei der Betreu­ung der Zir­kus­work­shops und der Par­al­lel­be­treu­ung sowie bei den Ver­kaufs­stän­den am 1. Mai wäre ein sol­ches Pro­jekt nie­mals rea­li­sier­bar! Vie­len herz­li­chen Dank an die vie­len Frei­wil­li­gen! Wir kön­nen so ein Pro­jekt allen Grund­schu­len wärms­tens emp­feh­len! Unse­re Kin­der, die betei­lig­ten Eltern und natür­lich unse­re Lehr­er­in­nen wer­den sich immer mit Freu­de an die­se schö­ne Pro­jekt­wo­che in der Micha­el­schu­le erin­nern!

Kommentare sind geschlossen.